Ärzte Zeitung, 11.05.2015

Platow Empfehlung

Berentzen prostet Anlegern zu

Bei Berentzen hat in den vergangenen Jahren ein konsequenter Wandel stattgefunden. Konzentrierte sich die Gruppe lange auf zumeist preisgünstige alkoholische Getränke, so stehen bei den Niedersachsen immer stärker Softgetränke wie Fruchtsäfte, Schorlen und Energydrinks im Fokus.

Hier kann Berentzen auf zumindest regional bekannte Marken zurückgreifen. An der Frankfurter Börse wurde der Titel in der Vergangenheit vernachlässigt. Dies könnte sich als Fehler erweisen, da der Markt für Erfrischungsgetränke durchaus attraktiv ist und über nachhaltiges Wachstumspotenzial verfügt.

Da die Gesellschaft in dieser Sparte gut positioniert ist, werden die Erlöse im laufenden und kommenden Geschäftsjahr voraussichtlich um jeweils fünf Prozent anziehen.

Zwar dürfte die Nettoumsatzrendite mit 1,1 Prozent im laufenden Geschäftsjahr gering ausfallen. Allerdings ist den Norddeutschen mittelfristig zuzutrauen, dass sie die Profitabilität deutlich steigern, sodass beim Gewinn je Aktie noch großes Potenzial besteht.

Dies macht das Papier aussichtsreich, das mit einem 2015er-KGV von 27 und einem 2016er-KGV von 17 günstig ist. Anleger greifen bis 5,30 Euro zu - Stopp bei 3,85 Euro.

Chance: **** Risiko: *** ISIN: DE0005201636

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10723)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schützt Blutdrucksenkung auch vor Demenz?

Bei medikamentöser antihypertensiver Therapie war in einer US-Studie das Demenzrisiko deutlich reduziert. Das könnte eine Hoffnung für Demenz-Patienten sein. mehr »

Hausärzte zur Kooperation mit Pflegeheimen verpflichtet

Union und SPD bringen ihr zweites Gesetzespaket in der Gesundheitspolitik auf den Weg. Es geht um ein Milliarden Euro schweres Pflege-Programm. mehr »

"Keine Angst, man schläft nicht in der Praxis!"

Zwei Mediziner mit eigener Praxis berichten Jungärzten offen von Licht und Schatten der Niederlassung. mehr »