Ärzte Zeitung, 09.11.2015

PLATOW-Empfehlung

Ticketanbieter CTS Eventim will Anleger rocken

Seit Anfang 2009 läuft die Aktie des Ticketanbieters CTS Eventim nahezu kontinuierlich nach oben. Gleiches gilt für den Nettogewinn des Unternehmens, der auch beständig anzieht. Insgesamt profitierte die Gesellschaft vom Wandel beim Verkauf von Eintrittskarten.

 Diese werden zunehmend über das Internet vertrieben, was zur Kernkompetenz des MDax-Konzerns zählt. Jährlich werden über die Systeme der Gesellschaft über 100 Millionen Tickets für mehr als 200.000 Events vermarktet. Zum Netzwerk zählen auch 20.000 Vorverkaufsstellen und mehrere Call Center.

Für viele Experten ist CTS Eventim sehr gut aufgestellt. Das ist auch an der Nettoumsatzrendite erkennbar, die in diesem Jahr 13 Prozent betragen dürfte. Dies macht für Geschäftsführer Klaus- Peter Schulenberg eine Expansion möglich und finanzierbar. Der europäische Marktführer, der in 23 Ländern präsent ist, dürfte seine Wettbewerbsposition ausbauen.

Das wird sich im 2015er Umsatz bemerkbar machen, der in diesem Zeitraum um rund neun Prozent steigen sollte. Beim Gewinn je Aktie ist in der laufenden Zwölfmonatsperiode eine Steigerung von 26 Prozent und im Folgejahr von zwölf Prozent zu erwarten. Dies rechtfertigt auch das hohe 2016er-Kurs-Gewinn-Verhältnis des Titels, das 33 beträgt. Anleger greifen zu - Stopp bei 24,80 Euro.

Chance:*** Risiko:** ISIN: DE0005470306

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10406)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hoffnung für Leukämiepatienten

In den USA steht die erste Gentherapie zur Behandlung von Krebskranken vor der Zulassung. Auch in Deutschland dürfte es nicht mehr allzu lange dauern, bis es so weit ist. mehr »

Kaugummi erkennt Infektionen im Mund

Ein neuer Kaugummi-Schnelltest soll künftig dabei helfen, bakterielle Entzündungen früh im Mund zu erkennen. Die Idee ist so einfach wie hilfreich: Durch Kauen erkennt der Patient selbst, ob es ein Problem gibt. mehr »

Zwangsbehandlung nur als letztes Mittel

Das Bundesverfassungsgericht setzt enge Vorgaben für die Behandlung von nicht einsichtsfähigen Patienten gegen ihren Willen. Die Richter fordern ein Gesetz, das die Voraussetzungen für eine Zwangsbehandlung klar benennt. mehr »