Ärzte Zeitung, 02.05.2016

PLATOW-Empfehlung

Nanogate verspricht anhaltendes Wachstum

Der Oberflächentechnikspezialist Nanogate schaffte2015 rund 33 Prozent Umsatzwachstum. Knapp 91 Millionen Euro wurden durch den kundenspezifischen Einsatz innovativer Werkstoffe erlöst.

Geschäftsmodell von Nanogate ist es, Produkte und Prozesse von Kunden mit multifunktionalen Hochleistungsoberflächen auf Basis der chemischen Nanotechnologie zu verbessern und bestehende Oberflächentechnologien zu substituieren. Und das scheint dem Unternehmen immer besser zu gelingen.

Trotz der mit dem Wachstum einhergehenden Expansionskosten konnte Nanogate sowohl das EBITDA (10,2 Millionen Euro) als auch das EBIT (3,0 Millionen Euro) deutlich steigern.

Und obwohl das Unternehmensprofil eher einem Wachstums- denn einem Dividendentitel entspricht, zahlt Nanogate auch Dividenden.

Für 2015 sollen 0,11 Euro je Aktie ausgeschüttet werden. Diese magere Rendite von 0,3 Prozent dürfte in Zukunft aber steigen, ebenso wie der Gewinn.

Das außergewöhnlich hohe 2016er-KGV von 184 wird durch die Wachstumsdynamik des Konzerns relativiert, der bereits 47 Prozent der Umsätze im Ausland generiert.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10869)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »