Ärzte Zeitung online, 14.11.2016

Platow Empfehlung

Online-Wettanbieter auf Wachstumskurs

Der Online-Wettanbieter bet-at-home.com befindet sich weiter auf Wachstumskurs. Das im dritten Quartal erzielte Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte (Ebitda) von 12,3 Millionen Euro war das höchste der Unternehmensgeschichte.

Die hohen Marketinginvestitionen aus dem ersten Halbjahr (Fußball-EM) machen sich nun bezahlt. Der Stamm registrierter Kunden konnte auf über 4,5 Millionen ausgebaut werden.

Am Ebitda-Ziel von 30 Millionen Euro für das Gesamtjahr hält Firmenchef Michael Quatember fest. Es dürfte auf weiteres Wachstum hinauslaufen. Zudem sollten die Gewinne dank im Vergleich zu 2016 geringerer Werbeausgaben deutlich steigen, da 2017 kein großes Sportereignis stattfindet.

Der Anteilsschein erreichte nach Bekanntgabe der Zahlen des dritten Quartals sein Allzeithoch. Der Beginn einer Darlehensrückführung an den Hauptaktionär hat für zusätzlichen Schub gesorgt.

Im ersten Halbjahr 2017 soll der Eintritt in den SDax gelingen. Liquidität ist gegeben: 40,5 Prozent der Aktien befinden sich in Streubesitz. Das 2017er-Kurs-Gewinn-Verhältnis von fast 16 ist zudem vergleichsweise günstig. Anleger greifen daher zu, Stopp bei 63 Euro.

Chance:HHH Risiko:HH ISIN: DE000A0DNAY5

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10614)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »