Ärzte Zeitung online, 02.03.2017

Umfrage

Pflege ist Wählern wichtiger als die Wirtschaft

BERLIN. Den Wahlberechtigten in Deutschland sind politische Ziele derzeit wichtiger als wirtschaftliche. Das geht aus einer aktuellen, repräsentativen Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) hervor. Auf einer Skala von null bis zehn nahm der Erhalt der Demokratie mit 9,5 Punkten den Spitzenplatz ein, gefolgt mit 9,0 Punkten von der Verbesserung der Pflege. Das Pro-Kopf-Einkommen kam hingegegn nur auf 7,4 Punkte.

"Mehrheiten bekommen nur die politischen Programme, die offensiv für den Erhalt der Demokratie einstehen, auf den zunehmenden Bedarf an Pflege in der alternden Gesellschaft Bezug nehmen und ein klares Profil in der Sicherheits- und Beschäftigungspolitik aufweisen", resümiert DIW-Vorstandsmitglied und Studienautor Gert G. Wagner.

"Es ist nicht so, dass der wirtschaftliche Wohlstand den Menschen egal ist", so Hauptautor Marco Giesselmann. "Aber er scheint in der guten wirtschaftlichen Situation weniger dringend zu sein und mag sich in anderen Zielsetzungen ausdrücken als im Pro-Kopf-Einkommen." (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Bei der Digitalisierung viel Luft nach oben

Die KBV hat nachgefragt, was sich in Sachen Digitalisierung in den Arztpraxen schon getan hat. Fazit: Manches ist schon umgesetzt. Wo sind noch ungenutzte Chancen? mehr »

Forscher entdecken Mikroplastik in menschlichen Stuhlproben

12.43Eine Pilotstudie hat winzige Plastikpartikel in menschlichen Stuhlproben gefunden – weltweit. Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat unterdessen eine erste Stellungnahme abgegeben. mehr »