Ärzte Zeitung online, 06.10.2017
 

Platow Empfehlung

Finanzdienstleister Grenke ist auf Expansionskurs

Der Finanzierungspartner vieler Mittelständler Grenke verbuchte auch im dritten Quartal ein hohes Wachstumstempo. Damit generierte Grenke nach neun Monaten im Kernsegment Leasing insgesamt ein Umsatzplus von 22,7 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro. Für stattliche Impulse sorgt die Expansion in europäische Länder.

 Der Auslandsanteil kletterte dabei auf stolze 75 Prozent mit deutlichen Verbesserungen in den südlichen Ländern Italien und Spanien. Knapp 48 Prozent der insgesamt circa 340.000 Leasinganfragen wurden in Verträge gewandelt, wobei die Größe eines Abschlusses im Schnitt bei rund 8600 Euro liegt. Auch in den kleineren Segmenten legte Grenke erneut zu: Im "Factoring" stieg das Neugeschäft um 21,5 Prozent und bei der "Grenke Bank" das Einlagevolumen um 20,8 Prozent. Erfreulicherweise blieb die Profitabilität dabei nicht auf der Strecke.

Seit Juli konnten Börsianer mit dem Papier etwa 23 Prozent Rendite einfahren. Das vergleichsweise hohe 2018er-Kurs-Gewinn-Verhältnis des Titels von 26 scheint angesichts des Wachstums gerechtfertigt. Mit Blick auf diese Zahlen können Anleger zugreifen – der Stoppkurs sollte bei 63,50 Euro gesetzt werden.

Chance:HHHH Risiko:HHH ISIN: DE000A161N30

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10546)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »