Ärzte Zeitung online, 16.06.2018

Geld

Stärkste Inflation in der Eurozone seit April 2017

LUXEMBURG. In der Eurozone hat sich die Inflation wegen hoher Energiepreise deutlich verstärkt. Die Verbraucherpreise seien im Mai um 1,9 Prozent zum entsprechenden Vorjahresmonat gestiegen, teilte das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg mit und bestätigte damit eine erste Schätzung. Damit gab es im Währungsraum im Mai die höchste Inflationsrate seit April 2017.

Im Vormonat hatte die Jahresinflationsrate revidiert 1,3 Prozent betragen, nachdem zuvor eine Rate von 1,2 Prozent gemeldet worden war. Der deutlich stärkere Preisauftrieb im Mai erklärt sich vor allem durch einen kräftigen Anstieg der Energiepreise. Sie kletterten um 6,1 Prozent zum Vorjahr.

Einen spürbaren Anstieg gab es auch bei der sogenannten Kerninflation, bei der die schwankungsanfälligen Preise für Energie und Nahrungsmittel herausgerechnet werden. Diese Abgrenzung spielt eine Rolle für die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Hier meldete Eurostat für Mai einen Preisanstieg im Jahresvergleich um 1,1 Prozent. Im April hatte die Kernrate bei 0,8 Prozent gelegen.

Die EZB strebt auf mittlere Sicht eine Teuerung von knapp zwei Prozent an.

Am Donnerstag hatte die Notenbank ihre Inflationsprognose für dieses und kommendes Jahr angehoben. Demnach dürften die Verbraucherpreise im Euroraum 2018 und 2019 um jeweils 1,7 Prozent steigen. Das sind jeweils 0,3 Prozentpunkte mehr als bisher angenommen. Die höhere Prognose wurde mit gestiegenen Preisen für Rohöl erklärt. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »