Ärzte Zeitung online, 09.08.2018

Bundesfinanzhof

Unterhalt nicht mit Einmalbetrag bezahlen!

MÜNCHEN. Unterhaltszahlungen insbesondere ins Ausland sollten möglichst monatlich erfolgen. Hohe Zahlungen am Jahresende muss das Finanzamt jedenfalls nur anteilig steuermindernd als außergewöhnliche Belastungen anerkennen, wie der Bundesfinanzhof (BFH) in München entschied (Az.: VI R 35/16).

Der Kläger hatte im Dezember 2010 3000 Euro an seine Schwiegermutter in Brasilien überwiesen. Das Finanzamt berechnete den Maximalbetrag für ein Jahr und erkannte davon nur ein Zwölftel (161 Euro) an. Dies hat der BFH bestätigt.

Unterhaltszahlungen könnten generell nur anteilig für das Kalenderjahr angerechnet werden, Überweisungen im Dezember daher nur mit 1/12 des jeweiligen Jahreshöchstbetrags. (mwo)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10996)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Warum Schlafmangel heißhungrig macht

Schlafmangel kurbelt den Hunger an, das kennen viele aus Erfahrung. Warum das so ist, haben jetzt Forscher entschlüsselt: Es liegt nicht an den Hormonen. mehr »

So hoch ist der neue Beitragssatz Ihrer Krankenkasse

Für Millionen Kassenpatienten sinkt der Beitragssatz. Welche Krankenkasse 2019 günstiger wird, welche teurer und welche ihre Beiträge stabil hält, zeigen wir in unserem großen Beitragssatz-Check mit aktuell 39 Kassen. mehr »

Künstliche Intelligenz verändert die Medizin

Bei der Künstlichen Intelligenz (KI) rückt die Medizin immer stärker in den Fokus. Medizinethiker Professor Georg Marckmann erläutert im Interview, warum KI ein wertvoller Baustein bei Diagnostik und Therapie sein kann. mehr »