Ärzte Zeitung online, 13.07.2019

Dow Jones

Erstmals über 27 000 Punkte

NEW YORK. Der US-Aktienindex Dow Jones hat am Donnerstag erstmals in seiner Geschichte die Hürde von 27.000 Punkten überwunden und rückte zur Schlussglocke um 0,85 Prozent auf 27.088,08 Zähler vor. Fed-Chef Jerome Powell hatte den Märkten am Mittwoch Hoffnungen auf eine baldige Leitzinssenkung gemacht und sprach etwa die Unsicherheit um bestehende Handelskonflikte an.

Zuletzt hatten Beobachter befürchtet, wegen starker Arbeitsmarktdaten in den USA könnte es doch nicht zu einem vorzeitigen geldpolitischen Eingreifen der Fed kommen. Mit der Aussicht auf niedrige Kapitalmarktzinsen dürften Aktien somit aus Investorensicht unverändert eine attraktive Anlagealternative vor allem zu Anleihen sein.

Starke Kursausschläge in beide Richtungen gab es indessen im Gesundheitssektor: Das Weiße Haus hat einen Plan aufgegeben, Rabatte auf Medikamente in US-Gesundheitsprogrammen abzuschaffen. Die Kurse des Krankenversicherers UnitedHealth und des Pharma-Einzelhändlers CVS Health stiegen um 5,5 beziehungsweise 4,7 Prozent.

Andererseits gerieten die Aktien von Pharmakonzernen unter Druck: Merck & Co büßten 4,5 Prozent ein und Pfizer 2,5 Prozent. Sie waren die größten Verlierer im Dow, in der zweiten Reihe gaben Aktien von Pharmaherstellern wie Eli Lilly, BioMarin, Regeneron, Alexion und Vertex ebenfalls kräftig nach.

Ihre Geschäfte könnten Beobachtern zufolge unter der Aufgabe des politischen Vorhabens durch das Weiße Haus leiden. US-Präsident Donald Trump wollte mit der Abschaffung der Rabatte die Kosten für verschreibungspflichtige Medikamente senken. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Motorradfahren im Pflegeheim

In rund 100 Pflegeheimen werden Spielkonsolen für alte Menschen getestet. Im virtuellen Raum sollen diese ihre kognitiven und motorischen Fähigkeiten trainieren – und Spaß haben. mehr »

Das große Werben

Ohne ausländische Pflegekräfte geht in deutschen Kliniken fast nichts mehr. Ein Blick hinter die Kulissen zweier großer Kliniken in München und Augsburg. mehr »

Wie die künftige Notfallversorgung das System umkrempelt

Mit der Einführung von Integrierten Notfallzentren soll auch der Sicherstellungsauftrag der KVen für die ambulante Versorgung zu den sprechstundenfreien Zeiten aufgehoben werden. mehr »