Ärzte Zeitung, 09.11.2016

Arzneiimport

Zoll verweist auf Genehmigungsbedarf

SAARBRÜCKEN. Der Zoll hat dieses Jahr bereits 133 Post-Sendungen mit Medikamenten, Kosmetika oder Nahrungsergänzungsmitteln gestoppt, die Stoffe enthielten, die dem Artenschutz unterliegen. 35.000 Tabletten und weitere 37 Produkte seien beschlagnahmt worden. Hauptsächlich habe es sich um Einfuhren aus den USA und der Schweiz gehandelt. Typische, dem Artenschutz unterliegende Stoffe in den genannten Produktkategorien seien etwa Bestandteile der Aloe-Pflanze, der indischen Kostuswurzel oder der aus Afrika stammenden Hoodia-Pflanze, der eine hungerstillende Wirkung nachgesagt wird. Solche Stoffe dürften nur eingeführt werden, wenn eine Ausfuhrgenehmigung des Ausfuhrlandes und eine Einfuhrgenehmigung des Bundesamts für Naturschutz beiliegt. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Kokain auf Brust und Herz schlägt

Down nach dem High: Ein junger Mann kommt mit Brustschmerzen in die Notaufnahme, er hat am Tag zuvor Kokain konsumiert. Die Diagnostik ergibt einen überraschenden Befund. mehr »

Immer mehr BU-Fälle durch die Psyche

Der lange Arm der Leistungsgesellschaft oder einfach bessere Diagnose? Eine sprunghaft steigende Anzahl von Arbeitnehmern scheidet wegen psychischer Probleme vorzeitig aus dem Berufsleben aus. mehr »

Fehlerquelle Entlassbriefe

Unbekannte Abkürzungen und Therapieempfehlungen, die nicht zum Befund passen: Eine Umfrage unter Hausärzten deckt Verbesserungspotenzial in Entlassbriefen auf. mehr »