Ärzte Zeitung online, 10.09.2018

Platow-Empfehlung

Stabile Deutsche Telekom

Dass der magentafarbene Riese Deutsche Telekom operativ in sehr ruhigem Fahrwasser schwimmt, wird vom Kapitalmarkt nicht honoriert.

Dabei vertrauen immerhin 43 Millionen deutsche Mobilfunkkunden und 19 Millionen Festnetznutzer dem Datendienstleister. Im Q2 stieg der bereinigte Umsatz um 1,3 Prozent auf 18,4 Milliarden Euro. Das bereinigte EBITDA verbesserten die Bonner zeitgleich um 3,9 Prozent auf 5,9 Milliarden Euro.

Mit dem Zugewinn von knapp 1,6 Millionen neuen Mobilfunkkunden bleibt der US-amerikanische Markt der Wachstumstreiber, weshalb Vorstandschef Timotheus Höttges das EBITDA-Ziel 2018 jetzt auf 23,4 Milliarden Euro anhob.

Denn die dortige Fusion von T-Mobile US mit Sprint dürfte für weiteren Rückenwind sorgen. Den Zusammenschluss prüfen die Wettbewerbsbehörden aber noch. Seit Anfang Februar hat sich die Aktie (DE0005557508) unter Hinzurechnung der ausgeschütteten Dividende von 0,65 Euro je Titel kaum bewegt.

Und genau in dieser geringen Schwankung und der stabilen Ausschüttung liegt die Stärke der Telekom-Aktie. Denn für 2018 soll die Dividendenrendite auf 5,2 Prozent anwachsen. Kaufen Sie Deutsche Telekom wieder, Stopp bei 10,75 Euro.

Platow online: www.platow.de/AZ

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »