Ärzte Zeitung online, 11.02.2019

Geldanlage

Studentenstädte empfehlen sich als Immobilienanlage

NÜRNBERG. Studierende lassen bei Vermietern weiterhin die Kassen klingeln: In deutschen Unistädten stiegen die Mieten 2018 prozentual teils zweistellig zum Vorjahr. Das zeigt eine Auswertung des Immobilienportals Immowelt von 90.000 inserierten Zimmern (bis zu 40 Quadratmeter) in 68 Städten.

Die höchste Nettokaltmiete wurde mit im Schnitt 790 Euro in München verlangt (+13 Prozent). Frankfurt am Main ( 530 Euro, +13 Prozent), Stuttgart (500 Euro, +22 Prozent) und Berlin (470 Euro, +15 Prozent) zählen gleichfalls zu den teuren Pflastern. Doch auch in kleineren Städten lohnt laut Immowelt die Vermietung an den Nachwuchs: In Konstanz koste die typische Studentenbutze im Schnitt 430 Euro, in Mainz und Freiburg 420 Euro. (eb)

Topics
Schlagworte
Geld und Vermögen (11037)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Sauerbruch – ein Arzt mit vielen Facetten

Er war bereits zu Lebzeiten ein berühmter Arzt. Das Medizinhistorische Museum der Charité versucht, die vielen Facetten im Leben und Wirken von Ferdinand Sauerbruch zu fassen. mehr »

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Zeitdruck und Kollegen stressen im Büro

Im Vergleich zu den USA oder Japan sind die Arbeitszeiten in Deutschland eher kurz. Doch das heißt nicht, dass es am Arbeitsplatz entspannt zugeht. mehr »