Ärzte Zeitung, 04.10.2011

KVNo wehrt sich gegen Diskreditierung von IGeL

DÜSSELDORF (iss). Die Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNo) wehrt sich gegen eine Diskreditierung von Individuellen Gesundheitsleistungen.

IGeL- und Wahlleistungen seien geeignet, die medizinische Versorgung der Bevölkerung zu verbessern und den GKV-Leistungskatalog sinnvoll zu ergänzen oder zu optimieren, heißt es in einem einstimmig verabschiedeten Antrag.

"Das wird bewiesen durch die Tatsache, dass oftmals IGeL in den GKV-Katalog übernommen wurden."

Fehler Einzelner seien dabei kein Gegenargument, sagte die Vorsitzende des Hartmannbunds Nordrhein Angelika Haus. "Es gibt keinen Bereich, der nicht falsch angewandt werden könnte."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[05.10.2011, 00:37:27]
Dr. Jürgen Schmidt 
Na endlich
Die VV der KVNo sollte einen Schritt weiter gehen und ihre Kammer, genauer dessen Präsidenten auffordern, die von ihm im Vorfeld des letzten Ärztetages berichteten Fälle von Mißbrauch der IGeL, von denen die Kammer in Nordrhein offiziell Kenntnis erhalten haben will, entweder zu verifizieren oder sich in aller Form zu entschuldigen.

Dass den Krankenkassen aus dem Lager der Ärzteschaft - übrigens nicht nur in Nordrhein - Munition in Form behaupteter Verfehlungen geliefert wird, die berufsrechtlich nicht bewiesen sind, ist nur sehr schwer verdaulich, mehr noch, es ist schlicht zum K...  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mit den Kilos verschwindet Diabetes

Typ-2-Diabetes lässt sich in gewisser Weise wegspecken: Je mehr Kilogramm Diabetiker durch eine Diät verlieren, und je länger sie das neue Gewicht halten, desto größer sind ihre Chancen auf eine dauerhafte Diabetes-Remission. mehr »

Legales Cannabis = mehr Psychosen

Wird Cannabis legalisiert macht das manche froh – und andere krank. Letzteres haben nun Forscher gezeigt. Nach ihren Worten erstmals in einer derart großen Studie. mehr »

Will Spahn das AOK-System umkrempeln?

Bundesgesundheitsminister Spahn scheint mit dem Gedanken zu spielen, die regionale Gliederung der AOKen aufzugeben – und sie bundesweit zu öffnen. Das schmeckt vier Bundesländern gar nicht. mehr »