Ärzte Zeitung online, 29.10.2018

Famulatur und Praktika

Bayern wirbt Studenten für „Landpartie“ an

MÜNCHEN. Das Programm „Beste Landpartie Allgemeinmedizin“ (BeLA) ist in Südbayern gestartet. Es wird angeboten vom Lehrstuhl für Allgemeinmedizin der Technischen Universität München. Teilnehmer sind Lehrkrankenhäuser und Lehrpraxen in Dillingen, wo bereits das Vorläuferprojekt „AKADemie“ stattfand, zudem in Mühldorf und Kösching/Eichstätt.

Ab dem Wintersemester 2018/19 soll das Programm Medizinstudierenden frühzeitig die Landarztarbeit näher bringen. Neben entsprechenden Hochschulseminaren können sie Famulaturen und Praktika auf dem Land absolvieren, gegen Studienende dann ihr Praktisches Jahr (PJ). Als gezielte PJ-Förderung gibt es 400 Euro monatlich und freie Unterkunft.

Zudem werden schon während des Studiums Teilnehmer für die Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin angeworben. Legen sie sich vorab fest, erhalten sie ein Stipendium von 600 Euro pro Monat.

Ihre Weiterbildung können sie dann in den regionalen Weiterbildungsverbünden absolvieren. Das bayerische Gesundheitsministerium fördert BeLA mit 3,5 Millionen Euro. (cmb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Erhöhte Gefahr durch Hantaviren

In Deutschland häufen sich Erkrankungen durch Hantaviren. Erstmals seit langem besteht sogar der Verdacht auf einen Todesfall. Das Robert Koch-Institut warnt. mehr »

Ärztliche Widersprüchlichkeit beim Thema Datensicherheit

Ob die Digitalisierung des Gesundheitswesens gelingt, hängt maßgeblich von den Fähigkeiten aller Akteure ab, die Datensicherheit zu gewährleisten. Doch daran hakt es, wie der Skandal um ungeschützte Radiologie-Daten beweist. mehr »

Pflegedienst übernimmt ärztliche Tätigkeiten

Ein kleines Projekt – mit vielleicht großer Wirkung: Um die vielen Hausbesuche zu bewältigen, arbeitet Hausarzt Dr. Armin Saak eng mit dem ambulanten Pflegedienst zusammen. Eine Kooperation, bei der alle gewinnen sollen. mehr »