Ärzte Zeitung, 14.12.2009

TV-Kritik

IGeL-Liste per Gesetz?

Von Hauke Gerlof

Wenn den TV-Magazinen die Themen ausgehen, dann findet man im Zweifel bei Ärzten etwas. So war es am Donnerstag, als "Panorama" einmal mehr den Bereich Selbstzahlerleistungen aufs Korn genommen hat. So eine Geschichte ist schnell gestrickt - der Inhalt ist, wenn man die angesprochenen Experten kennt, schon vor der Ausstrahlung der Sendung klar.

Das Problem: Die nötigen Beispiele von "Abzocker-Ärzten" lassen sich leider ohne Schwierigkeiten auftreiben. Offensichtlich gibt es genug Ärzte, die viele Kollegen, die bei Selbstzahlerleistungen seriös und im Sinne ihrer Patienten vorgehen, in Misskredit bringen.

Um die Geschichte herum ist dann leider vieles nicht sauber recherchiert. So wird behauptet, dass die IGeL-Umsätze "sprunghaft" wachsen. Die IGeL-Umfrage der "Ärzte Zeitung" belegt zwar ein gewisses Wachstum, aber Untersuchungen des AOK-nahen WIdO-Instituts zeigen eher ein moderates Wachstum bis Stagnation.

So stehen sich am Ende des 6,48-Minuten-Beitrags die Forderung nach einer IGeL-Liste per Gesetz und der Appell an Therapiefreiheit, Verantwortung der Ärzte und Aufklärung von Patienten unversöhnt gegenüber. Es liegt an jedem igelnden Arzt, dass die Forderung nach Listenmedizin nicht die Oberhand gewinnen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »