Ärzte Zeitung, 02.06.2010

Stoßwellen lindern Beckenschmerzen

LINZ (ars). Die extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT) bessert die Beschwerden beim chronischen Beckenschmerzsyndrom. In einer Studie wurden 60 Männer behandelt, die Hälfte erhielt einmal wöchentlich für vier Wochen hintereinander eine Niedrigenergie-ESWT mit 3000 Impulsen, und zwar von einem perinealen Zugang ohne Anästhesie. Bei den übrigen Patienten erfolgte keine Energie-Übertragung. Danach registrierten die Forscher bei der Verum- im Vergleich zur Placebogruppe eine signifikante Verbesserung bei Schmerzen, Lebensqualität und Miktion (European Urology 2009; 56: 418).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »