Selbstzahlerleistungen in Arztpraxen

IGeL: Ersatzkassen warnen vor „Geschäften mit der Angst“

Veröffentlicht:
Unter anderem in der Kritik: Sonografie der Ovarien.

Unter anderem in der Kritik: Sonografie der Ovarien.

© Peakstock / stock.adobe.com

Berlin. In der Debatte um Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) hat die Vorstandsvorsitzende des Verbands der Ersatzkrankenkassen (vdek), Ulrike Elsner, mehr Aufklärung zu den Angeboten gefordert. „Es ist schon ärgerlich, dass in einzelnen Praxen das Geschäft mit IGeL entstanden ist und dabei auch Geschäfte mit der Angst gemacht werden“, sagte Elsner der Ärzte Zeitung.

„Deshalb bin ich sehr dafür, intensiver über die Selbstzahlerleistungen aufzuklären.“ Die Aufklärung habe vornehmlich in den Praxen stattzufinden, die IGeL anböten, sagte die vdek-Chefin. Die Kassen informierten bereits dazu.

Es sei „gut“, dass der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Stefan Schwartze (SPD), auf das Thema IGeL aufmerksam gemacht habe, so die vdek-Chefin. „Und dass er auch deutlich gemacht hat, dass alles, was dem medizinischen Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse entspricht, über den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) bewertet und Teil des Leistungskatalogs der gesetzlichen Krankenversicherung wird.“

Verbot bei Ablehnung durch den G-BA

„Wirklich innovative Behandlungsmethoden“ kämen so in die Versorgung, sagte Elsner. „Jedoch Leistungen anzubieten, die nicht entsprechend evaluiert sind, halte ich für kritisch.“ Bei Leistungen, für die der G-BA eine Ablehnung beschlossen habe, sei auch über ein Verbot der IGeL nachzudenken.

Schwartze hatte gefordert, Patienten besser vor zweifelhaften Selbstzahlerleistungen in den Arztpraxen zu schützen. Leistungen, die von medizinischen Fachgesellschaften als schädlich eingestuft würden, hätten in Praxen nichts zu suchen und gehörten verboten, auch wenn sie als Selbstzahlerleistungen angeboten würden. Einige ärztliche Verbände wiesen die Vorwürfe zurück. (hom/af)

Lesen sie auch
Schlagworte:
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Leitartikel zur Pflegeversicherung

Herr Minister Lauterbach, in der Pflege brennt es lichterloh!

Lesetipps
Prof. Florian Wagenlehner, Urologe an der Justus-Liebig-Universität Gießen und Leitlinienautor der S3-Leitlinie zur unkomplizierten Harnwegsinfektion, gibt an, dass eine nichtantibiotische Therapie als Alternative zur antibiotischen Behandlung erwogen werden kann, da wie Studien gezeigt haben, bei ungefähr zwei Drittel der Patientinnen auf Antibiotika verzichtet werden könne.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Blick in die überarbeitete Leitlinie

Auf Antibiotika verzichten? Was bei unkomplizierter Zystitis hilft