Ärzte Zeitung, 05.09.2012

Kommentar

IGeL - eine Dauerbaustelle

Von Matthias Wallenfels

Eigentlich dürfte es bei IGeL in der Praxis keine Probleme mehr geben, was den sauberen Umgang mit dem Thema von der ordnungsgemäßen Aufklärung über die Schriftlichkeit des Vertrages bis hin zu dem Gebot, Patienten nicht zur Annahme einer Selbstzahlerleistung zu drängen, angeht.

Spätestens seit dem 109. Deutschen Ärztetag in Magdeburg haben alle niedergelassenen Vertragsärzte mit den von den Delegierten damals verabschiedeten zehn IGeL-Geboten alles zur Hand, was in der Praxis im Patienten-Kontakt mit Blick auf IGeL unverzichtbar und essenziell ist.

Dazu kommen als Leitplanken noch die Musterberufsordnungen, die das Thema Selbstzahlerleistungen ebenfalls hinreichend konkret - und vor allem verständlich formuliert - integriert haben.

Wie eine jüngst veröffentlichte Studie zeigt, wird der Magdeburger IGeL-Geist in vielen Praxen noch nicht gelebt. Aber auch Patienten sind noch nicht wesentlich reifer geworden, wenn es um IGeL-Angebote in der Praxis geht.

Nahezu defätistisch mutet es zum Beispiel an, wenn sie gerne eine Zweitmeinung hätten, ihnen aber der Zeitaufwand dafür zu groß erscheint. Auch sie müssen noch an sich arbeiten. IGeL sind und bleiben somit eine Dauerbaustelle.

Lesen Sie dazu auch:
Umfrage zeigt: Das wünschen sich Patienten im Zusammenhang mit IGeL

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »