Ärzte Zeitung, 29.01.2014

FGL statt IGeL

Enzyklopädie im Web zu IGeL gestartet

FGL statt IGeL? Die Ärztliche Gesellschaft für Gesundheit und Prävention entwickelt im Internet eine Enzyklopädie für sogenannte Freie Gesundheitsleistungen.

NEU-ISENBURG. Eine Online-Enzyklopädie für individuelle Gesundheitsleistungen nach dem Wikipedia-Prinzip hat die Ärztliche Gesellschaft für Gesundheit und Prävention (ÄGGP) ins Netz gestellt. Die Seite verzeichnet 420 von der ÄGGP "Freie Gesundheitsleistungen" (FGL) genannte Leistungen.

Diese sollen nach und nach von registrierten Ärztinnen und Ärzten mit allgemeinverständlichen Beschreibungen und Kommentaren versehen werden.

Die gelisteten FGL orientierten sich "an den Wünschen des Patienten und dem Wünschenswerten für den Patienten", so die ÄGGP. Dr. Norbert Panitz, Vorsitzender der Gesellschaft, ist überzeugt, dass der Anteil dieser Leistungen in der Gesundheitsversorgung zunehmen wird. Allerdings müsse ein Wildwuchs verhindert werden.

Mit der Enzyklopädie sollen demnach Transparenz, ein permanenter Informationsfluss für die Allgemeinheit und Qualitätsstandards sichergestellt werden.

Derzeit sind 15 Einträge als fertig bearbeitet markiert. Die Enzyklopädie soll künftig als Basis des Informations- und Beratungsportals www.free-med.net der ÄGGP dienen. (ner)

Informationen im Internet: www.wiki-medi.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »