Ärzte Zeitung, 29.01.2014

FGL statt IGeL

Enzyklopädie im Web zu IGeL gestartet

FGL statt IGeL? Die Ärztliche Gesellschaft für Gesundheit und Prävention entwickelt im Internet eine Enzyklopädie für sogenannte Freie Gesundheitsleistungen.

NEU-ISENBURG. Eine Online-Enzyklopädie für individuelle Gesundheitsleistungen nach dem Wikipedia-Prinzip hat die Ärztliche Gesellschaft für Gesundheit und Prävention (ÄGGP) ins Netz gestellt. Die Seite verzeichnet 420 von der ÄGGP "Freie Gesundheitsleistungen" (FGL) genannte Leistungen.

Diese sollen nach und nach von registrierten Ärztinnen und Ärzten mit allgemeinverständlichen Beschreibungen und Kommentaren versehen werden.

Die gelisteten FGL orientierten sich "an den Wünschen des Patienten und dem Wünschenswerten für den Patienten", so die ÄGGP. Dr. Norbert Panitz, Vorsitzender der Gesellschaft, ist überzeugt, dass der Anteil dieser Leistungen in der Gesundheitsversorgung zunehmen wird. Allerdings müsse ein Wildwuchs verhindert werden.

Mit der Enzyklopädie sollen demnach Transparenz, ein permanenter Informationsfluss für die Allgemeinheit und Qualitätsstandards sichergestellt werden.

Derzeit sind 15 Einträge als fertig bearbeitet markiert. Die Enzyklopädie soll künftig als Basis des Informations- und Beratungsportals www.free-med.net der ÄGGP dienen. (ner)

Informationen im Internet: www.wiki-medi.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »