Ärzte Zeitung online, 20.12.2017

Krampfadern

IGeL-Monitor wertet Nutzen des Lasers ab

Der MDS hat sein Votum zur Laser-Behandlung bei Krampfadern revidiert: Statt "tendenziell positiv" heißt es jetzt "unklar".

ESSEN. Krampfadern sind keine schöne Sache. Wenn konservative Behandlungsversuche nicht fruchten, bleibt nur die Operation – oder der Laser. Letzterer – nur als Privatleistung zu haben – kostet "einige hundert bis einige tausend Euro" heißt es in der aktuellen Neubewertung dieser Leistung durch den IGeL-Monitor des MDS (Medizinischer Dienst des GKV-Spitzenverbandes). Bei der Erstbewertung 2012 vergab der MDS noch das Urteil "tendenziell positiv".

Das hat sich nun geändert: Eine eindeutige Antwort auf die Frage, ob es besser oder schlechter ist, Krampfadern mittels Laser zu veröden, statt sie wegzuoperieren, lässt die Studienlage offenbar nicht zu. Man habe sieben Übersichtsarbeiten und vier neuere Studien gefunden, heißt es, "die insgesamt neun Nutzen- und acht Schadensaspekte untersuchten". Danach schneidet "die Laser-Behandlung insgesamt nicht besser, aber auch nicht schlechter als die Operation" ab. Die neue Bewertung laute deshalb "unklar".

Die Abwertung gegenüber dem früheren Votum wird mit der erweiterten Studienlage begründet. Seinerzeit hätten Daten aus maximal zwei Behandlungsjahren vorgelegen. Jetzt erstrecke sich die Nachbeobachtung teils über fünf Jahre. Zwar seien in diesen Studien keine der heute üblichen Laser der zweiten und dritten Generation verwendet worden, "was die Aussagekraft der Bewertung schwächt", wie der MDS zugesteht. Aber ohne entsprechende Studien bleibe die Vermutung, die Behandlung mit den neueren Lasern schneide besser ab, "reine Spekulation". (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

38 Prozent mehr psychische Diagnosen bei jungen Erwachsenen

Immer mehr junge Erwachsene leiden unter psychischen Erkrankungen. Allein die Diagnose Depressionen hat um 76 Prozent seit 2005 zugenommen, so der Arztreport 2018. mehr »

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »