Ärzte Zeitung online, 14.08.2013
 

Internet

Vergleichsportale sind beliebt

Über 70 Prozent der Deutschen nutzen Online-Vergleichsportale. Das zeigt eine aktuelle GfK-Studie. Dabei vergleicht rund jeder vierte Bundesbürger Leistungen und Preise auch mobil via Smartphone oder Tablet-PC. Viele gehen aber nicht selbst online, sondern lassen vergleichen.

Von Rebekka Höhl

NEU-ISENBURG. Vor Vertragsschluss mehrere Angebote online zu vergleichen, liegt im Trend. Immerhin über 70 Prozent der Deutschen nutzen bereits Vergleichsportale im Internet.

So das Ergebnis des ersten Vergleichsportal-Kompasses der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) im Auftrag des Portalbetreibers CHECK24. Allerdings nutzen 15 Prozent die Portale nur indirekt über ihre Familienangehörigen, gehen also nicht selbst online.

Für die repräsentative Umfrage wurden die Fragebögen von über 800 Bürgern ab 14 Jahren ausgewertet. Interessant ist, dass Männer etwas häufiger (60 Prozent) als Frauen (52 Prozent) Angebote vorab online vergleichen.

Außerdem steigt mit Bildung und Einkommen die Vergleichsaffinität. Am aktivsten auf den Vergleichsportalen ist die Altersgruppe der 20- bis 59-Jährigen.

Ärzte können von den Daten lernen

Zwar wurde in der Studie nicht die Nutzung von Arztbewertungsportalen abgefragt, dennoch liefern die Ergebnisse auch Ärzten wichtige Hinweise.

Denn wer sich im Internet bereits tummelt und dort Angebote und Leistungen vergleicht, wird dies nicht nur bei Konsumgütern tun, sondern auch dann, wenn es darum geht, den passenden Arzt zu finden.

Dabei erwarten Nutzer laut der Studie von Vergleichsportalen nicht nur Angebote zum günstigsten Preis, sondern vor allem auch hohe Qualität. Die Bedeutung des Preises nimmt zudem mit dem Alter und der Bildung der Befragten ab.

Meist werden gleich mehrere Portale befragt

Wenn online verglichen wird, dann auch meist über mehrere Portale - zumindest für 86 Prozent der Befragten gilt dies.

Auf Arztbewertungsportale übertragen bedeutet dies: Ärzte sollten durchaus mehrere Portale im Blick behalten und ihre Patienten ruhig auch aktiv darauf ansprechen, sie im Internet zu bewerten.

Wer einmal verglichen hat, kommt - so ein Ergebnis der Studie - in der Regel auch für andere Produkte zurück. Im Schnitt nutzen die Anwender die Vergleiche für 3,3 verschiedene Produktbereiche.

Die häufigsten verglichenen Produktbereiche sind Urlaubsreisen (48 Prozent), Strom- und Gastarife (47 Prozent), Elektronik und Haushalt (45 Prozent), Versicherungen (42 Prozent), Handytarife (39 Prozent), Flüge (35 Prozent) und Hotels (32 Prozent).

Über ein Viertel der Deutschen vergleicht dabei auch mobil via Smartphone oder Tablet-PC.

[16.10.2013, 18:04:31]
Helene Grandisse 
Vergleichsportal in franzoesische Sprache (oder englisch)
Bonjour,
ich offe hier ich bin direkt bei der richtige Internet-Adresse für die Frage: Ich fange an in Aachen Medizin studieren, aber muss bis jetzt im Hotel wohnen. Jezt möchten ich suchen ein Wohnung, Handyvertrag etc. was ich so brauche. Mein Studienkollege sagt ich soll sehen in Vergleichsportale im Internet. So mein Problem ist jetzt, es ist alles in deutsch. Ich finde einige Tipps unter https://www.daad.de/deutschland/nach-deutschland/bewerbung/de/6222-wohnung-finden/ aber doch nicht auf französisch. Da finde ich etwas hier http://www.vergleichen.de/service/expats-und-migranten/fr auch in französisch. Kennen Sie eventuell auch andere Internet-Seite? Merci
Helen
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »

So wird Patienten-Verwechslungen effektiv vorgebeugt

Die Beinahe-Verwechslung bei einer Infusion im Krankenhaus soll Ärzte für mögliche Schwachstellen in der Praxisorganisation sensibilisieren. Hierzu gibt es aktuelle Tipps. mehr »