Ärzte Zeitung, 27.06.2014

Patientendaten

Kasse dementiert Sicherheitsleck

BERLIN. Sind Patientendaten von gesetzlich Krankenversicherten in Deutschland kaum geschützt? Mit einem Anruf und wenigen Mausklicks könne jeder Unbefugte ohne technische Vorkenntnisse im Internet Details zu Arztbehandlungen, Diagnosen und Co abfragen. Das behauptet zumindest die "Rheinische Post" in Folge eines Versuches am Beispiel der Barmer GEK.

Auf Nachfrage der "Ärzte Zeitung" wies Sprecher Athanasios Drougias die Behauptungen zurück. Zugang zu sensiblen Bereichen erhielten Versicherte nur, wenn sie einen Aktivierungsschlüssel bestellten, der von der Kasse postalisch zugestellt werde.

"Wenn es Kassen nicht möglich ist, Versichertendaten sicher zu verwalten, muss der Zugang eingeschränkt werden", forderte indes Dr. Dirk Heinrich, Chef des NAV-Virchow-Bundes. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »