Ärzte Zeitung, 02.07.2014
 

vernetzdich.de

Webseite soll Selbsthilfe bekannt machen

Mit "vernetzdich.de" sollen junge Menschen im Internet mehr auf die Angebote der Selbsthilfe aufmerksam gemacht werden. Die Kassen in Nordrhein-Westfalen betreiben die Seite.

KÖLN. Mit einem neuen Internetportal wollen die Krankenkassen in Nordrhein-Westfalen Werbung für die Selbsthilfe machen. Die Internetseite "vernetzdich.de" bietet Informationen und nennt Anlaufstellen.

Der Web-Auftritt soll vor allen Dingen bei jungen Menschen die Aufmerksamkeit für die Selbsthilfe und ihre vielfältigen Angebote schärfen und Berührungsängste mindern.

Das Portal setzt auf die direkte Ansprache der Nutzer. Sie werden gleich mit dem Motto "Hilf dir selbst. Aber nicht allein" begrüßt.

Neben allgemeinen Informationen finden Interessierte über das Portal Kontakte zu Selbsthilfegruppen oder den Selbsthilfekontaktstellen in ihrer Nähe. Grundlage ist die Datenbank der Koordinationsstelle für Selbsthilfe in NRW.

Geplant ist, dass die einzelnen Selbsthilfegruppen ihr Profil auf die Seite stellen können. Dazu sind sie jetzt angeschrieben worden.

Anzeigen bei Google

Um möglichst viele Menschen mit "vernetzdich.de" zu erreichen, setzen die Krankenkassen in Zusammenarbeit mit der Werbeagentur "Die Werbtätigen" auch auf die Anzeigenschaltung bei Google. Damit reagieren sie auf die Tatsache, dass bei Google-Suchen die Angebote der Selbsthilfe meist weit unten in den Suchlisten landen.

Das liegt nicht zuletzt daran, dass Internetnutzer meistens nach einem Krankheitsbegriff suchen, nicht aber gleichzeitig das Wort "Selbsthilfe" eingeben.

"Wenn es uns gelingt, den Menschen schon bei der Suche nach Informationen über ihre Krankheit oder Behinderung ein relevantes Portal anzubieten, erhöhen wir die Chancen um ein Vielfaches, dass wir ihnen das Thema Selbsthilfe nahebringen", sagt Dirk Ruiss, Leiter des Ersatzkassenverbands vdek in NRW. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »