Ärzte Zeitung App, 28.08.2014

Deutsche

Angst vor Cyber-Gefahren wächst

BONN. Immer mehr Bundesbürger befürchten, Opfer von Internetkriminalität zu werden. Für jeden Zweiten stellen Cyber-Gefahren inzwischen eine persönliche Bedrohung dar.

Fasst man die vier Risiken "Datenbetrug", "Datenmissbrauch durch Unternehmen", "Computerviren" und "Datenmissbrauch durch andere Nutzer in sozialen Netzwerken" zusammen, gehen sogar 91 Prozent der Deutschen davon aus, dass diese zunehmen werden. Das zeigt eine repräsentative Befragung des Instituts Allensbach im Auftrag der Telekom unter 1503 Bundesbürgern ab 16 Jahren.

Im Vorjahr lag der Wert noch bei rund 80 Prozent. Dabei befürchten immerhin 74 Prozent, dass der Datenklau im Internet zunehmen wird. (eb)

Topics
Schlagworte
Internet und Co. (1381)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »