Ärzte Zeitung, 01.10.2015

Online-Abstimmung

Welche psychischen Erkrankungen sollen erforscht werden?

WIEN. Die österreichische Ludwig Boltzmann Gesellschaft ruft zur Online-Abstimmung darüber auf, welche psychischen Erkrankungen künftig stärker erforscht werden sollen.

Bis zum 13. Oktober können Interessierte im Rahmen der Initiative "Reden Sie mit!" ihr Votum abgeben.

Wann gilt eine psychische Erkrankung als geheilt? In welcher Form beeinflusst unser Medienkonsum die psychische Gesundheit? Wie kann verhindert werden, dass Symptome nach Absetzen von Psychopharmaka zu Fehldiagnosen führen?

All das seien Fragen, die von der aktuellen Forschung zu psychischen Erkrankungen bisher nur unzureichend adressiert würden. Knapp 400 Vorschläge von Patienten, Therapeuten und Ärzten stehen zur Wahl. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »