Ärzte Zeitung online, 07.11.2017

Tokyo Declaration

Angehörigenpflege: Ruf nach Telearbeitsplätzen

TOKIO. Mit einem Aufruf, unter anderem weltweit für eine höhere Beschäftigungsquote von Frauen zu sorgen, ist in Tokio die diesjährige "World Assembly for Women", ausgerichtet vom japanischen Außenministerium, zu Ende gegangen. In ihrer "Tokyo Declaration" fordern die Kongressteilnehmer aus aller Welt, verstärkt auf Telearbeitsplätze zu setzen.

Dies sei durch den konsequenten Einsatz der Informations- und Kommunikationstechnik möglich und könne für eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Freizeit sorgen. So könnten Frauen wie auch Männer die Karriere und das Familienleben – hier steht vor allem die Kindererziehung und die Angehörigenpflege im Fokus – besser unter einen Hut bekommen. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »