Ärzte Zeitung online, 01.03.2018

Kommentar

Gefährliche Erreichbarkeit

Von Wolfgang  van den Bergh

#Name#

Schreiben Sie dem Autor vdb@springer.com

Kennen Sie das auch? Der Weg über öffentliche Plätze wird nicht selten zum Slalom-Parcours, weil (meist) Jugendliche, gebannt auf ihr Handy starrend, wichtige Botschaften versenden – Kollision nicht ausgeschlossen!

85 Prozent der Jugendlichen zwischen 12 und 17 Jahren nutzen täglich soziale Medien. Das hat Forsa im Auftrag der DAK Gesundheit herausgefunden. Die Tatsache an sich ist nicht weiter dramatisch. Die Folge ist nur, dass 2,6 Prozent der Befragten offenbar Anzeichen von Abhängigkeit zeigen.

DAK und Uniklinik Eppendorf leiten daraus gesundheitliche Probleme ab, sprechen von Social–Media-Sucht und Depression. Angst und erhebliche Kommunikationsstörungen sorgten sogar für stationäre Aufenthalte, heißt es. An der Stelle wird‘s kritisch, denn über Ursache und Wirkung kann nur spekuliert werden. Führt die Sucht zur Depression oder die Depression in die virtuelle Scheinwelt?

Bevor wir darüber streiten, sei die Frage erlaubt, wie‘s um die Kommunikation mit unseren Kindern zum Thema Abhängigkeiten steht.

Dass die nicht alle zu Alkoholikern und Drogenabhängigen geworden sind, hat vielleicht auch damit etwas zu tun, dass über Gefahren und Risiken von Angesicht zu Angesicht gesprochen wurde. Klar, man hätte auch ne WhatsApp schicken können.

Lesen Sie dazu auch:
DAK-Studie: Suchtfalle Whatsapp, Instagram und Co.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

16.20 hDie Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »