Kommentar

Gefährliche Erreichbarkeit

Von Wolfgang  van den Bergh Veröffentlicht:

Kennen Sie das auch? Der Weg über öffentliche Plätze wird nicht selten zum Slalom-Parcours, weil (meist) Jugendliche, gebannt auf ihr Handy starrend, wichtige Botschaften versenden – Kollision nicht ausgeschlossen!

85 Prozent der Jugendlichen zwischen 12 und 17 Jahren nutzen täglich soziale Medien. Das hat Forsa im Auftrag der DAK Gesundheit herausgefunden. Die Tatsache an sich ist nicht weiter dramatisch. Die Folge ist nur, dass 2,6 Prozent der Befragten offenbar Anzeichen von Abhängigkeit zeigen.

DAK und Uniklinik Eppendorf leiten daraus gesundheitliche Probleme ab, sprechen von Social–Media-Sucht und Depression. Angst und erhebliche Kommunikationsstörungen sorgten sogar für stationäre Aufenthalte, heißt es. An der Stelle wird‘s kritisch, denn über Ursache und Wirkung kann nur spekuliert werden. Führt die Sucht zur Depression oder die Depression in die virtuelle Scheinwelt?

Bevor wir darüber streiten, sei die Frage erlaubt, wie‘s um die Kommunikation mit unseren Kindern zum Thema Abhängigkeiten steht.

Dass die nicht alle zu Alkoholikern und Drogenabhängigen geworden sind, hat vielleicht auch damit etwas zu tun, dass über Gefahren und Risiken von Angesicht zu Angesicht gesprochen wurde. Klar, man hätte auch ne WhatsApp schicken können.

Lesen Sie dazu auch: DAK-Studie: Suchtfalle Whatsapp, Instagram und Co.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Landessozialgericht München

Urteil: Abrechnungsausschlüsse gelten auch arztbezogen

Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen