Ärzte Zeitung, 04.02.2016

Förderung

Stipendium gibt südeuropäischen Ärzten Starthilfe

Ein Sprachstipendium ebnet arbeitslosen Jungärzten aus Südeuropa den Weg in Deutschlands Kliniken.

FRANKFURT/MAIN. Das "d.eu.tsch/Stipendium für junge Europäer" für arbeitsuchende junge Akademiker aus Griechenland, Italien, Portugal und Spanien geht in die vierte Runde.

Davon profitieren sollen auch Nachwuchsmediziner aus Südeuropa. Getragen wird das Programm von der Arbeitsagentur, dem Goethe-Institut und der Frankfurter Metzler-Stiftung der gleichnamigen Privatbank.

"Ich möchte das Sprachstipendium dazu nutzen, um für mich eine bessere Zukunft aufzubauen", schrieb Anna Petroulaki laut Stiftung in ihrem Bewerbungsschreiben für das Sprachstipendium.

Die 30-jährige Griechin mit Masterabschluss in "Advanced Computer and Comunication Systems" sei seit rund zwei Jahren arbeitslos. Da Sprach-Intensivkurse in Deutschland sehr teuer sind, sei ihre Teilnahme am fünfmonatigen Stipendium ein großes Glück für sie.

So wie ihr gehe es den anderen 15 künftigen Stipendiaten, die ihre berufliche Chance ergreifen wollen.

Zwölf davon haben Ingenieurs- oder IT-Abschlüsse, vier sind Ärzte. Übereinstimmend erwarten sie in Deutschland das höchste technische Niveau in Unternehmen und wollen sich dieser Herausforderung stellen.

Sie wissen, dass sie ihre akademischen Fähigkeiten auf Masterniveau nur adäquat umsetzen können, wenn sie gut Deutsch sprechen können, sie die Sprache auf dem sogenannten C1-Niveau beherrschen.

Alba Carbonell, eine junge Ärztin aus Barcelona, weiß, dass sich eine Zukunft in deutschen Kliniken nur meistern lässt, wenn "wir perfekt Deutsch sprechen, um das vollste Vertrauen der Patienten zu genießen".

Die Suche nach geeigneten Stellen bei deutschen Unternehmen und Kliniken werde von der Arbeitsagentur und dem Frankfurter "Welcome-Center" intensiv begleitet.

Das Stipendienprogramm funktioniert, wie die Metzler-Stiftung bilanziert: Seit 2012 hätten 51 Stipendiaten ihr Sprachzertifikat erhalten - und rund 90 Prozent in Deutschland eine Arbeitsstelle gemäß ihren Qualifikationen gefunden.

Angesichts der seit Jahren anhaltend hohen Jugendarbeitslosigkeit in Südeuropa und des gleichzeitig drohenden Fachkräftemangels in Deutschland bietet sich laut Stiftung eine länderübergreifende Lösung an.

Unter dem Motto "Wir sind ein Europa" eröffne das Sprachstipendium den betroffenen jungen Menschen Perspektiven. Die Arbeitsagentur und das "Welcome-Center" bereiteten alle Stipendiaten intensiv auf Bewerbungen vor und vermittelten Stellen.

Jeder Stipendiat habe zudem einen eigenen Metzler-Mitarbeiter als Mentoren an seiner Seite. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »
Serie: Wegweiser Weiterbildung