Ärzte Zeitung, 14.12.2016
 

Niedersachsen

Stipendium für junge Hausärzte aufgelegt

Ab aufs Land: In Niedersachsen soll ein finanzieller Anreiz jungen Ärzten den Schritt in Kleinstädte schmackhaft machen.

HANNOVER. Das Niedersächsische Sozialministerium unterstützt mit einem Förderprogramm ab sofort die Ausbildung zukünftiger Hausärzte für Niedersachsen mit einem Hausarztstipendium.

Die durch Stipendien geförderten Studierenden erhalten während ihres Studiums bis zu vier Jahre lang 400 Euro monatlich und verpflichten sich im Gegenzug, nach dem Studium Hausarzt auf dem Land zu werden – und zwar außerhalb von Städten ab 100.000 Einwohnern, sehen die Regeln vor.

Die Examina sind in der Regelstudienzeit plus zwei Semester abzulegen, hieß es. "Die Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin ist innerhalb von neun Monaten nach Beendigung des Medizinstudiums aufzunehmen. Sie ist in Niedersachsen zu absolvieren", so das Gesundheitsministerium.

Die Stipendien werden auf Antrag vergeben. Anträge und weitere Details zum Förderprogramm können bei der KV Niedersachsen (KVN) angefordert werden.

Strategie für mehr Hausärzte

Das neue Stipendienprogramm sei Teil einer größeren Strategie, um mehr Hausärzte aufs Land zu bekommen und die KVN bei der Sicherstellung zu unterstützen, hieß es.

Zum Beispiel die finanzielle Unterstützung von Medizinstudenten, die sich im Praktischen Jahr (PJ) ihrer Ausbildung für ein Tertial bei einer Hausärztin oder einem Hausarzt entscheiden. Oder die im Jahr 2014 gestarteten "Gesundheitsregionen Niedersachsen": Ziel ist eine regional koordinierte und gesteuerte Gesundheitsversorgung in ausgewählten Regionen.

Unmittelbar vor der Umsetzung stehe eine neue Maßnahme des Sozialministeriums: Die Förderung von Kommunen als Gründer von MVZ, die damit aktiv die Versorgung in ihrer Region beeinflussen und verbessern können, so das Ministerium. (cben)

Weitere Infos zum Stipendium:

www.kvn.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »
Serie: Wegweiser Weiterbildung