Ärzte Zeitung online, 01.03.2017

Nachwuchsgewinnung

Radioonkologie wirbt mit guten Arbeitszeiten

BERLIN. Die Strahlentherapie wirbt gezielt um Nachwuchs: Die Fachrichtung biete eine gute Work- Life-Balance und die Möglichkeit flexibler Arbeitszeitmodelle bei gleichzeitig verantwortungsvollen Aufgaben. Das betont Professor Stephanie E. Combs, Sprecherin der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO), in einer aktuellen Mitteilung zur Nachwuchswerbung. "In der Strahlentherapie gibt es – anders als in anderen medizinischen Bereichen – strukturell viele Möglichkeiten, um für jeden Einzelnen optimale Arbeitszeitmodelle zu schaffen." Der Grund dafür liegt laut Combs darin, dass einige Behandlungsbereiche planbarer sind als in anderen Fachgebieten.

Unter anderem im Kontext der jährlichen DEGRO-Tagung wirbt die Fachgesellschaft um junge Ärzte. Darüber hinaus besteht mit dem "Club 100" ein Mentoring-Netzwerk. In Deutschland gibt es etwa 1600 Radioonkologen. In der Strahlentherapie herrsche ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Männern und Frauen, so Combs. "Der Anteil von Frauen in leitender Position, beispielsweise als Ordinaria, ist verglichen mit anderen medizinischen Fächern hoch: Von den 30 Lehrstühlen für Strahlentherapie werden fünf von Frauen besetzt." Trotz flexibler Arbeitszeitmodelle seien Leitungsfunktionen auch in der Strahlentherapie jedoch nur in einer Vollzeitstelle zu bewältigen, betont Combs.(jk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »
Serie: Wegweiser Weiterbildung