Ärzte Zeitung online, 01.03.2017

Nachwuchsgewinnung

Radioonkologie wirbt mit guten Arbeitszeiten

BERLIN. Die Strahlentherapie wirbt gezielt um Nachwuchs: Die Fachrichtung biete eine gute Work- Life-Balance und die Möglichkeit flexibler Arbeitszeitmodelle bei gleichzeitig verantwortungsvollen Aufgaben. Das betont Professor Stephanie E. Combs, Sprecherin der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO), in einer aktuellen Mitteilung zur Nachwuchswerbung. "In der Strahlentherapie gibt es – anders als in anderen medizinischen Bereichen – strukturell viele Möglichkeiten, um für jeden Einzelnen optimale Arbeitszeitmodelle zu schaffen." Der Grund dafür liegt laut Combs darin, dass einige Behandlungsbereiche planbarer sind als in anderen Fachgebieten.

Unter anderem im Kontext der jährlichen DEGRO-Tagung wirbt die Fachgesellschaft um junge Ärzte. Darüber hinaus besteht mit dem "Club 100" ein Mentoring-Netzwerk. In Deutschland gibt es etwa 1600 Radioonkologen. In der Strahlentherapie herrsche ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Männern und Frauen, so Combs. "Der Anteil von Frauen in leitender Position, beispielsweise als Ordinaria, ist verglichen mit anderen medizinischen Fächern hoch: Von den 30 Lehrstühlen für Strahlentherapie werden fünf von Frauen besetzt." Trotz flexibler Arbeitszeitmodelle seien Leitungsfunktionen auch in der Strahlentherapie jedoch nur in einer Vollzeitstelle zu bewältigen, betont Combs.(jk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »
Serie: Wegweiser Weiterbildung