Ärzte Zeitung online, 08.05.2017

Karrieresprechstunde

Interaktive Hilfen zur Niederlassung

STUTTGART. Immer mehr junge Ärzte gehen nach der Weiterbildung in die Anstellung – selbst dann, wenn sie in der ambulanten Versorgung tätig werden. Nach der aktuellen Ärztestatistik der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und der Bundesärztekammer ist die Zahl der angestellten Ärzte in Praxen und MVZ von 12.576 im Jahr 2008 auf 32.348 im vergangenen Jahr in die Höhe geschnellt (wir berichteten).

Doch die Frage, ob am Ende der Karriere nicht doch noch die Niederlassung in der eigenen Praxis steht, ist damit noch nicht entschieden. Denn die Existenzgründung bietet gerade jungen Ärzten viele Chancen. Entscheidungshilfen für Ärzte und Zahnärzte in der Orientierungsphase und praxisnahe Hinweise in der Planungsphase vor der Niederlassung bietet die Veranstaltung "KarriereSprechstunde – Mein Weg in die eigene Praxis" am 20. Mai in Stuttgart (10.30 bis ca. 15.30 Uhr in der apoBank-Filiale).

Getragen wird das interaktive Seminar, bei dem Fragen der Teilnehmer zur Niederlassung im Mittelpunkt stehen, von der Deutschen Apotheker- und Ärztebank, der Steuerberatergruppe ETL ADVISION und der "Ärzte Zeitung". Als Experten stehen unter anderen zur Verfügung: Heike Müller-Henkel, BWL- und Praxisberatung der KV Baden-Württemberg, Dr. Jürgen R. Karsten, Steuerberater, sowie Dr. Lars Lindenau, Rechtsanwalt (beide ETL ADVISION), und Klaus-Jürgen Bayer, Leiter der apoBank-Filiale Stuttgart. (ger)

Anmeldung und weitere Informationen: www.apobank.de/karrieresprechstunde

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »
Serie: Wegweiser Weiterbildung