Karrieresprechstunde

Interaktive Hilfen zur Niederlassung

Veröffentlicht:

STUTTGART. Immer mehr junge Ärzte gehen nach der Weiterbildung in die Anstellung – selbst dann, wenn sie in der ambulanten Versorgung tätig werden. Nach der aktuellen Ärztestatistik der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und der Bundesärztekammer ist die Zahl der angestellten Ärzte in Praxen und MVZ von 12.576 im Jahr 2008 auf 32.348 im vergangenen Jahr in die Höhe geschnellt (wir berichteten).

Doch die Frage, ob am Ende der Karriere nicht doch noch die Niederlassung in der eigenen Praxis steht, ist damit noch nicht entschieden. Denn die Existenzgründung bietet gerade jungen Ärzten viele Chancen. Entscheidungshilfen für Ärzte und Zahnärzte in der Orientierungsphase und praxisnahe Hinweise in der Planungsphase vor der Niederlassung bietet die Veranstaltung "KarriereSprechstunde – Mein Weg in die eigene Praxis" am 20. Mai in Stuttgart (10.30 bis ca. 15.30 Uhr in der apoBank-Filiale).

Getragen wird das interaktive Seminar, bei dem Fragen der Teilnehmer zur Niederlassung im Mittelpunkt stehen, von der Deutschen Apotheker- und Ärztebank, der Steuerberatergruppe ETL ADVISION und der "Ärzte Zeitung". Als Experten stehen unter anderen zur Verfügung: Heike Müller-Henkel, BWL- und Praxisberatung der KV Baden-Württemberg, Dr. Jürgen R. Karsten, Steuerberater, sowie Dr. Lars Lindenau, Rechtsanwalt (beide ETL ADVISION), und Klaus-Jürgen Bayer, Leiter der apoBank-Filiale Stuttgart. (ger)

Anmeldung und weitere Informationen: www.apobank.de/karrieresprechstunde

Mehr zum Thema

Zwei Ärzteverbände positionieren sich

MEDI und ze:roPraxen wollen mit Klinik-Kauf MVZ-Optionen erweitern

Fachkräftemangel

Neue Kontakt-Plattform für sozialpädiatrischen Nachwuchs

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag"-Podcast

Wie sagt man seinem Kind, dass man Krebs hat, Dr. Wagner?

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird