Ärzte Zeitung online, 30.10.2017

Numerus clausus

Medizinstudenten wollen Reform des Auswahlverfahrens

JENA. Die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) verlangt Änderungen im Auswahlverfahren bei der Vergabe von Medizin-Studienplätzen. "Die Abiturnote ist als alleiniges Kriterium nicht geeignet", sagte Verbandspräsident Ayman Mohssen der Deutschen Presse-Agentur. Die Qualität des Abiturs unter den einzelnen Bundesländern sei nicht wirklich vergleichbar.

Auch die oft langen Wartezeiten für Bewerber, die den geforderten Notendurchschnitt nicht erreichen, müssten dringend abgeschafft werden. Für das Medizinstudium gilt wie auch für andere Studiengänge eine Zulassungsbegrenzung, der Numerus clausus (NC). Er wird kontrovers diskutiert.Derzeit liegt ein Verfahren zum Thema beim Bundesverfassungsgericht, von dem sich Mohssen eine Klärung erhofft. Die Karlsruher Richter prüfen derzeit die Klagen zweier Bewerber wegen langer Wartezeit auf einen Medizin-Studienplatz.

"Manche warten 13 Semester, also fast sieben Jahre, auf einen Studienplatz", sagte Mohssen. "Das ist länger, als ein Medizinstudium dauert." Oft liege bereits eine Ausbildung und die Familiengründung hinter den Bewerbern, wenn sie endlich zum Zuge kämen. Das mache es für sie nicht einfacher, mit den hohen Anforderungen des Medizinstudiums zurechtzukommen.

Aus Sicht der Studierendenvertretung sollten bei einer Entscheidung über die Zulassung zum Medizinstudium andere Kompetenzen stärker in den Blickpunkt rücken - etwa die Fähigkeit, sich in andere Menschen einzufühlen und mit ihnen entsprechend zu kommunizieren.

Derzeit werden jeweils 20 Prozent der Medizinstudienplätze aufgrund eines sehr guten Abiturs beziehungsweise nach Wartezeit vergeben. 60 Prozent der Studienplätze können die Hochschulen in einem eigenständigen Auswahlverfahren vergeben. In Deutschland studieren nach Angaben der Bundesvertretung knapp 90 000 junge Frauen und Männer Humanmedizin, es gibt 38 Hochschulen mit einem solchen Studiengang. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »