Ärzte Zeitung, 22.04.2008

Charité will Rettungsstellen neu organisieren

BERLIN (ami). Die Charité-Universitätsmedizin Berlin erprobt einen neuen organisatorischen Ablauf in ihren Rettungsstellen. Dazu will sie nach eigenen Angaben als erste Universitätsklinik in Deutschland das so genannte Manchester-Triage-System einführen.

Dabei werden Patienten in den Rettungsstellen anhand der Kriterien Lebensgefahr, Blutverlust, Schmerzen, Ansprechbarkeit, Fieber und Krankheitsdauer in fünf verschiedene Behandlungskategorien eingestuft.

Der zuständige Arzt soll damit in die Lage versetzt werden, besonders schwer erkrankte Patienten schneller zu behandeln. Zudem erwartet die Charité, dass das standardisierte Verfahren die Wartezeit im Notfall deutlich senkt. Es wird zunächst am Campus Benjamin Franklin eingeführt.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11309)
Organisationen
Charité Berlin (2974)
Krankheiten
Schmerzen (4374)
Personen
Benjamin Franklin (108)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

3-D-Druck ersetzt Gips-Zahnabdrücke

Die 3-D-Technologie hat längst Einzug in die Medizin gehalten. In München gibt es eine volldigitale Kieferorthopädie-Praxis. Vom Scan bis zum 3-D-Druck des Zahnmodells läuft alles digital. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »