Ärzte Zeitung, 23.09.2008

13 Babys in türkischer Klinik gestorben

ISTANBUL (dpa). In einem Krankenhaus der westtürkischen Stadt Izmir sind innerhalb von 24 Stunden 13 Babys gestorben. Als Todesursache werde eine Infektion vermutet, berichteten türkische Medien am Montag.

Die Kinder seien Frühgeborene oder untergewichtig gewesen. 28 weitere Neugeborene in der staatlichen Klinik wurden unter Quarantäne gestellt. "Die Todesfälle werden untersucht", sagte Mehmet Özkan, der Leiter der Gesundheitsbehörde in Izmir. Ein Staatsanwalt leitete Ermittlungen ein. Fünf tote Babys, die bereits begraben sind, sollen exhumiert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »