Ärzte Zeitung, 20.07.2009

Carl-Thiem-Klinikum in Cottbus mit neuem OP-Zentrum am Start

COTTBUS (ami). Für insgesamt 77 Millionen Euro hat das größte Krankenhaus in Brandenburg, das städtische Carl-Thiem-Klinikum Cottbus, ein neues OP-Zentrum eröffnet. Zehn Millionen Euro flossen allein in neue Medizintechnik.

Die letzten acht von 16 Operationssälen wurden Mitte Juni in Betrieb genommen. Bereits seit 2007 sind acht OP-Säle, und 24 Betten der Intensivtherapie, 34 Intermediate-Care-Betten, Untersuchungs- und Behandlungseinheiten und die Krankenhausapotheke für 2100 zu versorgende Betten in Betrieb, die zu demselben Komplex gehören.

Ein Hubschrauberlandeplatz auf dem Dach geht im Sommer ans Netz. Das Carl-Thiem-Klinikum nimmt seit 2003 Modernisierungsmaßnahmen im Gesamtumfang von 117 Millionen Euro vor.

In den nächsten drei Jahren sollen sie mit dem Um- und Ausbau zweier Gebäude für Radiologie, Labore, Pathologie und Kreissäle abgeschlossen werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Ärztenetze sollen Arztsitze erwerben können

Die Gesundheitsminister wollen Ärztenetze stärken. Keine Mehrheit auf ihrer Konferenz fand der Vorschlag, die Budgets in der vertragsärztlichen Versorgung abzuschaffen. mehr »

Das Kassenpolster wächst und wächst

Die Kassen der Krankenkassen füllen sich weiter: Im ersten Quartal 2018 steht ein Überschuss von über 400 Millionen Euro zu Buche. Zudem fällt das Jahresergebnis für 2017 viel besser aus als gedacht. mehr »