Ärzte Zeitung, 14.08.2009

Uniklinikum Mannheim stellt zusätzliche Ärzte ein

MANNHEIM (mm). Das Universitätsklinikum Mannheim hat 2008 einen Jahresüberschuss von neun Millionen Euro erwirtschaftet. Damit schreibt das Haus seit über zehn Jahren schwarze Zahlen. Auch für die angestellten Ärzte und Pfleger zahlt sich diese positive Entwicklung aus.

Mit insgesamt zwei Millionen Euro honorierte die Geschäftsführung die Anstrengung derjenigen Mannheimer Unikliniken, denen es in den vergangenen Monaten gelungen ist, die Zahl der behandelten Patienten über die ursprünglich geplante Zahl hinaus zu steigern. Der Betrag reicht aus, um 26 neue Ärzte oder Krankenschwestern beschäftigen zu können.

Auch die mit der Belegung des neuen Patientenhauses verbundenen Mehrleistungen wurden belohnt: In diesem Fall stehen den sechs Fachabteilungen, die das Patientenhaus am stärksten nutzen, insgesamt vier Ärzte mehr zur Verfügung.Mannheim ist das bundesweit einzige Universitätsklinikum in kommunaler Trägerschaft.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (12296)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »