Ärzte Zeitung, 14.08.2009

Uniklinikum Mannheim stellt zusätzliche Ärzte ein

MANNHEIM (mm). Das Universitätsklinikum Mannheim hat 2008 einen Jahresüberschuss von neun Millionen Euro erwirtschaftet. Damit schreibt das Haus seit über zehn Jahren schwarze Zahlen. Auch für die angestellten Ärzte und Pfleger zahlt sich diese positive Entwicklung aus.

Mit insgesamt zwei Millionen Euro honorierte die Geschäftsführung die Anstrengung derjenigen Mannheimer Unikliniken, denen es in den vergangenen Monaten gelungen ist, die Zahl der behandelten Patienten über die ursprünglich geplante Zahl hinaus zu steigern. Der Betrag reicht aus, um 26 neue Ärzte oder Krankenschwestern beschäftigen zu können.

Auch die mit der Belegung des neuen Patientenhauses verbundenen Mehrleistungen wurden belohnt: In diesem Fall stehen den sechs Fachabteilungen, die das Patientenhaus am stärksten nutzen, insgesamt vier Ärzte mehr zur Verfügung.Mannheim ist das bundesweit einzige Universitätsklinikum in kommunaler Trägerschaft.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11308)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll zur Dauereinrichtung werden. mehr »