Ärzte Zeitung, 03.09.2009

Brauchen Krankenhäuser Krankenkassen?

Diskussion über Direktverträge mit Patienten / Gesundheitswirtschaftskongress

HAMBURG (mbmed). Wie wäre es, wenn Patienten direkt mit einem Krankenhaus Versicherungen abschließen könnten? Diese - derzeit mit dem Gesetz nicht zu vereinbarende - Regelung war eines der Themen des Gesundheitswirtschaftskongresses in Hamburg.

"Patienten müssen die Möglichkeit haben, ein Krankenhaus frei wählen zu können", forderte Dr. Johannes Vöcking, Vorstandsvorsitzender der Barmer Ersatzkasse bei einer Diskussionsveranstaltung des Kongresses. "Mit einer Versicherung bei einer Klinik würden sie sich jedoch an ein Haus binden."

Solche sektorenübergreifenden Versorgungsmodelle bedürften neuer Formen der Zusammenarbeit, so Holger Strehlau, Sprecher der Geschäftsführung der HSK Rhein-Main GmbH in Wiesbaden und Präsident der Hessischen Krankenhausgesellschaft. "Weder Krankenhäuser noch Krankenkassen allein haben die Kompetenz, zu den lokalen Märkten durchzudringen, um Versorgungsnetze aufzubauen."

Hier könnten die Institutionen zusammenarbeiten: "Präventionsprogramme stellen den Einstieg dar, echte IV-Verträge die zweite Stufe, Capitation-Modelle für chronisch-kranke Patienten sind die Zukunft und Managed-Care ist die hohe Schule der Versorgungsmodelle", sagte Stehlau in Hamburg. Die Zusammenarbeit zwischen den Krankenkassen und Krankenhäusern könne zu einer Verschmelzung führen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »