Ärzte Zeitung, 23.11.2009

Fachärzte warnen vor Versorgungsmangel

BERLIN (ble). Die Gemeinschaft Fachärztlicher Berufsverbände (GFB) hat vor einer Verlagerung der ambulanten fachärztlichen Versorgung an die bundesweit 2100 Kliniken gewarnt. Wer dies betreibe, zerstöre die wohnortnahe Versorgung. Schon heute seien die Kliniken angesichts unbesetzter Arztstellen darüber hinaus kaum in der Lage, "die stationäre Versorgung, geschweige denn eine zusätzliche ambulante Versorgung zu gewährleisten", so GFB-Präsident Dr. Herbert Menzel. Er forderte die Politik auf, endlich zur Kenntnis zu nehmen, dass 3000 Ärzte jährlich das Land verlassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »