Ärzte Zeitung, 21.07.2010

Münchener Kliniken suchen Führungspersonal

MÜNCHEN (sto). Die Klinikum GmbH der Stadt München, die in der vergangenen Woche wegen eines Hygiene-Skandals an den Krankenhäusern Bogenhausen und Neuperlach (wir berichteten) drei ihrer vier Geschäftsführer fristlos entlassen hat, sucht jetzt bundesweit nach neuem Führungspersonal.

Man werde eine Personalagentur beauftragen, bei der Suche nach neuen Geschäftsführern, die nach Möglichkeit auch einen medizinischen Hintergrund haben sollen, behilflich zu sein, berichtete Bürgermeister Hep Monatzeder nach einer Sondersitzung des Aufsichtsrates der Klinikum GmbH. Da das Städtische Klinikunternehmen nach der Satzung immer von zwei Geschäftsführern vertreten werden muss, habe der Aufsichtsrat die Klinikdirektorin des Städtischen Krankenhauses Neuperlach, Birgitta Köbach, als Interims-Geschäftsführerin berufen. Sie solle zusammen mit dem weiterhin amtierenden Geschäftsführer Franz Hafner, der für Finanzen zuständig ist, in den nächsten drei bis neun Monaten die Klinikum GmbH leiten, teilte Monatzeder mit.

Schon jetzt stehe fest, dass die Geschäftsbereiche neu aufgestellt und die Organisationsstruktur überarbeitet werden müssen, gab Monatzeder zu verstehen. Der Op-Betrieb in Bogenhausen und Neuperlach sei auch weiterhin nur eingeschränkt möglich, erklärte Monatzeder weiter.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »