Ärzte Zeitung, 19.08.2010

Hamburger Klinik bläst Operation "Billig-Busen" ab

HAMBURG (di). Eine im Internet ersteigerte Brust-Operation findet nicht statt. Eine Hamburger Klinik verpflichtete sich gegenüber dem Verband Sozialer Wettbewerb, den Eingriff zu unterlassen und solche Versteigerungen künftig nicht mehr zu veranlassen.

Hamburger Klinik bläst Operation "Billig-Busen" ab

Operation "Billig-Busen": Die Hamburger Klinik hat die für knapp drei Euro versteigerte Brust-Op abgesagt.

© Peter Widmann / imago

Die Boulevardpresse sprach vom "Billig-Busen": Für 2,57 Euro hatte ein junges Paar aus Schweinfurt auf einer Internet-Plattform eine Op für eine Brustvergrößerung in einer Hamburger Klinik ersteigert.

Die Ärztekammer Hamburg hatte daraufhin den Verband Sozialer Wettbewerb eingeschaltet, um die Versteigerung wettbewerbsrechtlich prüfen zu lassen. Die Kammer hält es für "sehr bedenklich und unverantwortlich, wenn ärztliche Behandlungen, die mit erheblichen Risiken verbunden sein können, versteigert werden". Wenn wie bei der Auktion eine Dienstleistung zu einem niedrigen Preis ersteigert wird, entstehe womöglich ein Handlungsdruck, die Op auch durchzuführen.

"Solche Verkaufsaktionen führen zur Kommerzialisierung und Verharmlosung der Risiken von plastisch-ästhetischen Leistungen", sagte Kammerpräsident Dr. Frank Ulrich Montgomery. Der Betreiber der Internetplattform will laut Zeitungsberichten aber darauf bestehen, dass der Eingriff durchgeführt wird. Eine Sprecherin verwies auf einen Vertrag mit der Klinik.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »