Ärzte Zeitung, 18.09.2010
 

Sana investiert in Klinik in Dahme-Spreewald

LÜBBEN (eb). Die Klinikgruppe Sana hat die Minderheitsbeteiligung am Klinikum Dahme-Spreewald erworben und hält nun 49 Prozent am Klinikum Dahme-Spreewald. Sana will nach eigenen Angaben bis 2020 Investitionen in Höhe von 15 Millionen Euro vornehmen. Größtes Projekt ist der Bau der Zentralapotheke in Höhe von fünf Millionen Euro am Standort Lübben, wodurch am Klinikum neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Für die 1.000 Mitarbeiter wurde eine Beschäftigungsgarantie bis 31. Dezember 2012 vereinbart.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »