Ärzte Zeitung, 08.02.2011

Traumazentrum Nord bündelt die Kompetenz

LÜBECK (di). Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UK S-H) hat das Traumazentrum Nord eröffnet. Ziel ist die interdisziplinäre Versorgung durch rund 15 Kliniken und Institute der Campi Lübeck und Kiel in einem überregionalen Kompetenzzentrum.

Durch den Zusammenschluss der Kliniken soll jeder Patient die für ihn erforderliche Versorgung unabhängig davon, in welcher Klinik und mit welcher führenden Verletzung er aufgenommen wurde, bekommen.

Zugleich sollen die Patienten von einheitlichen Standards profitieren und einen konkreten Ansprechpartner erhalten. Ihre Behandlung bleibt komplett in einer Hand. Die Bandbreite der Behandlungen im Zentrum reicht von der Versorgung kleiner Wunden bis hin zur Behandlung Schwerstverletzter.

Das zertifizierte Zentrum verfügt über zwei modern ausgestattete Schockräume zur Aufnahme von Schwerverletzten, entsprechend ausgerüstete stationäre und ambulante Operationssäle für alle in Frage kommenden Eingriffe sowie über Intensivstationen.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11428)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »