Ärzte Zeitung, 15.02.2011

Endo-Klinik in Hamburg profitiert von Gastärzten

HAMBURG (di). Die Hamburger Endo-Klinik hat im vergangenen Jahr 6600 Patienten behandelt. Wichtigstes Standbein in Europas größter Spezialklinik für Knochen-, Gelenk- und Wirbelsäulenchirurgie waren die Operationen am Hüftgelenk (3058 Eingriffe) und am Kniegelenk (1938).

Nach Klinikangaben sind die Patientenzahlen aus Deutschland, Russland und den arabischen Ländern gestiegen. Zum internationalen Ruf tragen über 350 Gastärzte aus aller Welt, die jährlich in der Klinik hospitieren, bei. Den Patientenzuspruch führt die Klinik auch auf den Hotelkomfort im Neubau neben der Reeperbahn zurück.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (12172)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »