Ärzte Zeitung, 15.03.2011

Warnstreik an der Berliner Charité vor neuer Tarifrunde

BERLIN (ami). Mit einem Warnstreik haben Schwestern, Pfleger und Verwaltungsmitarbeiter der Charité Berlin am Dienstag die Forderungen der Gewerkschaften ver.di und dbb Tarifunion in den Tarifverhandlungen an der größten Uniklinik Europas unterstrichen.

Die Gewerkschaften fordern pro Monat 300 Euro mehr für die Mitarbeiter. Die Verhandlungen laufen seit November 2010. Ein aktuelles Angebot des Charité-Vorstands sieht vor, dass die Löhne stufenweise auf das Niveau der Flächentarifverträge des öffentlichen Dienstes steigen. Die Uniklinik steht unter dem Spardiktat des Berliner Senats.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »