Ärzte Zeitung, 15.03.2011

Warnstreik an der Berliner Charité vor neuer Tarifrunde

BERLIN (ami). Mit einem Warnstreik haben Schwestern, Pfleger und Verwaltungsmitarbeiter der Charité Berlin am Dienstag die Forderungen der Gewerkschaften ver.di und dbb Tarifunion in den Tarifverhandlungen an der größten Uniklinik Europas unterstrichen.

Die Gewerkschaften fordern pro Monat 300 Euro mehr für die Mitarbeiter. Die Verhandlungen laufen seit November 2010. Ein aktuelles Angebot des Charité-Vorstands sieht vor, dass die Löhne stufenweise auf das Niveau der Flächentarifverträge des öffentlichen Dienstes steigen. Die Uniklinik steht unter dem Spardiktat des Berliner Senats.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »