Ärzte Zeitung, 23.09.2011

Autoinflammation: Neue Anlaufstelle für Patienten

TÜBINGEN (mm). Das Universitätsklinikum Tübingen richtet eine Anlaufstelle für Patienten mit seltenen, genetisch bedingten autoinflammatorischen Erkrankungen ein.

Ziel des neugegründeten Autoinflammation Reference Center (arcT) ist die Verbesserung und Beschleunigung der Diagnose und daraus folgend eine frühzeitige adäquate Behandlung und Betreuung der Betroffenen.

Autoinflammatorische Erkrankungen sind nach wie vor unzureichend erforscht, wenig bekannt und werden daher oft erst sehr spät diagnostiziert.

Im ganzen Körper Entzündungsreaktionen

Die betroffenen Patienten leiden an Entzündungsreaktionen im ganzen Körper. Die vielfältigen Beschwerden reichen von leichten Symptomen wie Fieberschüben über Entzündungsreaktionen der Haut.

Auch die Augen können betroffen sein, ebenso können Gelenkbeschwerden, Abgeschlagenheit, Kopf- und Bauchschmerzen auftreten.

Das arcT ist außer der Charité in Berlin die einzige Einrichtung dieser Art in Deutschland, die sich schwerpunktmäßig auf diese Erkrankungen konzentriert.

Nähere Informationen erteilt am Uniklinikum Tübingen die Leiterin von arcT Dr. Jasmin Kümmerle-Deschner unter Jasmin.Kuemmerle-Deschner@med.uni-tuebingen.de

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (12172)
Organisationen
Charité Berlin (3204)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »