Ärzte Zeitung, 17.11.2011

Ruf nach Fluoridsalz in Klinik und Kantine

FRANKFURT/MAIN (maw). Für die Verwendung fluoridierten Speisesalzes in der Gemeinschaftsverpflegung - zum Beispiel für Patienten und Belegschaft in Kliniken - und der Gastronomie macht sich die Informationsstelle für Kariesprophylaxe (IfK) stark.

Ihr Argument: Fünf von neun Spitzenköchen würden fluoridiertes Speisesalz einsetzen, wenn sie dürften. Das gehe aus einer qualitativen Akzeptanzanalyse der IfK hervor.

Die Küchenmeister schätzten demnach Fluoridsalz, weil es zum einen der Fluoridversorgung der Zähne diene und bei den Gästen für eine effektive Kariesvorbeugung sorge. Daneben verwiesen die Köche auf zahnmedizinische Fachgesellschaften, die das fluoridierte Salz empfehlen.

Derzeit ist Fluoridsalz laut IfK für den Einsatz in der Gastronomie noch nicht zugelassen. Problematisch sei die geringe Verfügbarkeit von Fluoridsalz im Bereich der Gemeinschaftsverpflegung vor allem deshalb, weil die Außer-Haus-Verpflegung eine immer größere Rolle spiele.

So verpflegten sich zum Beispiel 80 Prozent der Vollzeit-Berufstätigen einer Studie zufolge mittags außer Haus.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ob Land oder Kleinstadt – ohne Arzt läuft’s nicht

Menschen in ländlichen Regionen fühlen sich zunehmend abgehängt von guter medizinischer Versorgung, so eine aktuelle Umfrage. Eine Initiative der AOK will das nun ändern. mehr »

Neu aufgetretene Migräne bei Älteren ist ein Warnsignal!

Patienten, die erst nach dem 50. Lebensjahr eine Migräne mit Aura entwickeln, haben offenbar ein signifikant erhöhtes Schlaganfallrisiko. Ursache könnten (Mikro-)Embolien sein. mehr »

Diabetes geht auch auf die Knochen

Auch wenn Diabetiker häufig Probleme mit Knochen und Gelenken haben, besteht meist kein kausaler Zusammenhang. Doch es gibt seltene ossäre Erkrankungen, die durch die Stoffwechselerkrankung verursacht werden. mehr »