Ärzte Zeitung online, 13.03.2012

18 Prozent weniger Krankenhaus-Träger seit 2000

BAYREUTH (dpa). Wegen des verschärften Wettbewerbs im Gesundheitswesen ist die Zahl der Krankenhaus-Träger in Deutschland seit dem Jahr 2000 um 18 Prozent zurückgegangen.

Das ergab eine Studie der Universität Bayreuth.

"In verschiedenen Regionen Deutschlands machen Patienten immer öfter die Erfahrung, dass sie in ihrem regionalem Umfeld allenfalls die Wahl zwischen verschiedenen Krankenhäusern, aber nicht zwischen verschiedenen Krankenhausträgern haben", teilten die Wissenschaftler am 13. März mit.

Wenn sie mit den Leistungen eines Trägers unzufrieden seien und zu einem anderen Anbieter wechseln wollten, müssten sie oft weite Entfernungen in Kauf nehmen.

Die Wissenschaftler warnen, es bestehe die Gefahr, dass sich künftig nicht der beste Leistungserbringer, sondern der mit der größten Marktmacht durchsetzen könnte.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »