Ärzte Zeitung, 20.03.2012

Vier Vivantes-Kliniken werden bestreikt

BERLIN (ami). Der Tarifstreit im öffentlichen Dienst trifft auch den größten kommunalen Krankenhauskonzern Vivantes in Berlin.

Die Gewerkschaft Verdi hat das OP- und Anästhesiepersonal an vier von neun Vivantes-Standorten in der Hauptstadt für Mittwoch und Donnerstag zu eintägigen Warnstreiks aufgerufen.

Betroffen sind die Vivantes-Kliniken in Neukölln, Spandau, Friedrichshain und Friedenau. Geplante Operationen fallen aus. Notfälle werden versorgt.

Die Gewerkschaft verweist darauf, dass Pflegepersonal im Krankenhaus mit Blick auf Arbeitsverdichtung und Fachkräftemangel besser bezahlt werden muss.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hoffnung für Leukämiepatienten

In den USA steht die erste Gentherapie zur Behandlung von Krebskranken vor der Zulassung. Auch in Deutschland dürfte es nicht mehr allzu lange dauern, bis es so weit ist. mehr »

Kaugummi erkennt Infektionen im Mund

Ein neuer Kaugummi-Schnelltest soll künftig dabei helfen, bakterielle Entzündungen früh im Mund zu erkennen. Die Idee ist so einfach wie hilfreich: Durch Kauen erkennt der Patient selbst, ob es ein Problem gibt. mehr »

Zwangsbehandlung nur als letztes Mittel

Das Bundesverfassungsgericht setzt enge Vorgaben für die Behandlung von nicht einsichtsfähigen Patienten gegen ihren Willen. Die Richter fordern ein Gesetz, das die Voraussetzungen für eine Zwangsbehandlung klar benennt. mehr »